Neujahrsempfang des Osnabrücker Anwalts- und Notarverein

Osnabrück. Anwälte und Notare der Stadt Osnabrück begehen gemeinsamen Neujahrsemfang – in diesem Jahr mit der niedersächsischen Justizministerin Frau Barbara Havliza als Gastrednerin.

Schwerpunktthemen des diesjährigen Empfangs waren die Sicherheit für die Justiz zu stärken, sowie den Ausbau des Justizstandortes Osnabrück weiter voranzubringen und bis zum Jahr 2023 fertigzustellen. Zudem wählte der Osnabrücker Anwalts- und Notarverein einen neuen Vorsitzenden. Die Wahl fiel dabei auf Herrn Wöstmann (Zweiter von links). Ein gelungener Empfang mit zahlreichen Gästen sowie spannenden Reden und Beiträgen rund um das Thema Justiz.

Land fördert Kunstvereine und vergleichbare Einrichtungen mit insgesamt 900.000 Euro – auch die Kunsthalle in Osnabrück kann von Förderung profitieren

 

Osnabrück. Im Rahmen des Landesprogramms zur Stärkung der Arbeit von Kunstvereinen und vergleichbarer Einrichtungen wird die Kunsthalle in Osnabrück voraussichtlich für 2018 eine Förderung in Höhe von 37.000 Euro erhalten. „Ich freue mich, dass die wichtige Arbeit des Vereins auf diese Weise Wertschätzung erfährt“, sagt die Landtagsabgeordnete Meyer zu Strohen.

„In einem Flächenland wie Niedersachsen leisten die Kunstvereine – gerade in den ländlichen Regionen – einen wichtigen Beitrag zur Auseinandersetzung mit Kunst und Kunstwerken.“ Vor der Bewilligung der Mittel müsse der Verein wie bei solchen Förderprogrammen üblich nun noch sein Gesamtkonzept zur Finanzierung mit dem Ministerium abstimmen.

Insgesamt stellt das Land in diesem Jahr rund 900.000 Euro zur Mitfinanzierung des Jahres- und des Kunstvermittlungsprogramms der Kunstvereine zur Verfügung. Wie die Abgeordnete mitteilt, ist das niedersächsische Förderprogramm bundesweit einzigartig. Bewerben können sich Kunstvereine sowie vergleichbare Einrichtungen mit innovativen Ausstellungs- und Vermittlungsprogrammen. Wichtige Kriterien für die Förderung sind unter anderem der zeitgenössische Bezug der Ausstellungen, die Aufstellung eines internationalen Programms sowie die Unterstützung von Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern. Die Auswahl der geförderten Projekte übernimmt eine Fachkommission bestehend aus Fachleuten aus ganz Deutschland.

 

Neujahrsempfang der MIT Osnabrück Stadt & Land

MIT Neujahrsempfang.

Am Sonntag fand im Steigenberger Hotel Remarque der diesjährige Neujahrsempfang der MIT Osnabrück Stadt & Land statt. Zu Gast war Martin Kind, Eigentümer und Geschäftsführer der KIND Gruppe und darüber hinaus Präsident des Bundesligisten Hannover 96.

Kind sprach über die Entwicklung seines gleichnamigen Unternehmens vom Basisgeschäft der Eltern hin zur größten Hörgeräte-Kette Deutschlands, die inzwischen als KIND Gruppe allein 630 Filialen in Deutschland betreibt. Parallel hierzu berichtete Herr Kind auch über die Entwicklung von Hannover 96, dessen Präsident er seit 1997 bis auf eine Unterbrechung ist und den er von der Regionalliga bis in die Bundesliga geführt hat.

Neben Herrn Kind waren auch Herr Dr. Lübbersmann, Herr Dr. Middelberg MdB, Herr Klahsen, Herr Keck, der Minister für Finanzen Herr Hilbers MdL, sowie Herr Jasper MdL und der Osnabrücker Oberbürgermeister Herr Griesert anwesend. Das Steigenberger Hotel Remarque sorgte darüber hinaus für das leibliche Wohl der Gäste.

82 Mio. Euro Fördermittel für Niedersachsen

Projekte in Osnabrück profitieren von niedersachsenweitem ÖPNV-Förderprogramm

Das niedersächsische Wirtschaftsministerium hat die Projektliste zum ÖPNV-Förderprogramm (öffentlicher Personennahverkehr) 2018 veröffentlicht. Das Förderprogramm enthält insgesamt 270 Einzelprojekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 156 Mio. €. Wie Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann MdL bekannt gibt, sollen für diese Projekte nach bisherigen Angaben etwa 82 Mio. Euro Fördermittel fließen.

(Quelle: Hasepost)

Ich freue mich Ihnen in diesem Zusammehang mitteilen zu können, dass auch die Stadt Osnabrück für zwei Projekte Fördermittel erhalten wird. Es handelt sich zum einen um den Ausbau einer Bushaltestelle mit E-Ladestationen für Omnibusse an der Düstruper Straße und zum anderen um den Umbau des Betriebshofes der Stadtwerke Osnabrück AG auf EIt-Busse. Voraussichtlich werden die Investitionskosten für diese zwei Projekte bei insgesamt rund 1,4 Mio. € liegen. Die genaue Summe der Fördermittel, die dabei für Osnabrück bereitgestellt werden, steht heute noch nicht fest. Mithilfe der Fördermittel wird sich der ÖPNV in der Stadt Osnabrück positiv weiterentwickeln. Der technische Fortschritt im Bereich der erneuerbaren Energien erreicht damit auch unseren öffentlichen Nahverkehr und bringt unsere Stadt nach vorne!

Frohe Weihnachten!

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns! Die Wahlen sind erst einige Wochen her und die Arbeit ist bereits in vollem Gange. Grund genug einmal innezuhalten und sich auf die besinnliche Zeit des Jahres zu freuen. Zeit in sich zu gehen und Kraft zu sammeln.

Ich wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Nifbe-Jubiläumsfeier in der Schlossaula der Universität Osnabrück

„Auf die ersten Jahre kommt  es an!“

Das landesweit vernetzte Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (kurz:nifbe) untersützt und begleitet seit 2007 den Professionalisierungsprozess der frühkindlichen Bildungs-, Betreuungs- und Beratungssysteme. Von Anfang an erobern Kinder mit allen Sinnen ihre Welt und entwickeln sich dabei in rasanter Geschwindigkeit. In ihren ersten Jahren werden die entscheidenden Grundlagen für ihre späteren Bildungs- und Berufsbiographien gelegt. Daher setzt das nifbe einen Schwerpunkt auf die institutionelle Kindertagesbetreuung wozu insbesondere die Fachberatung, die Aus- und Weiterbildung, die Träger und auch die Politik gehören. Das nifbe versteht sich damit selbst als Schnittstelle zwischen den Ebenen und als Bindeglied zwischen Praxis und Wissenschaft. Es trägt mit einer breiten Palette von Qualifizierungen, interdisziplinären Fachdialogen zu einer bestmöglichen Förderung in Familie und Kindertagesbetreuung bei.

Die Struktur des nifbe ist mit einem Transfer- und Koordinationszentrum in Osnabrück und fünf regionalen Transferstellen in Niedersachsen sowie seinen interdisziplinären Gremien wie den regionalen Beiräten und dem Kuratorium konsequent auf den „Transfer im Dialog“ ausgerichtet. Durch seine regionale Vernetzung sowie die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis besitzt das nifbe ein bundesweites Alleinstellungsmerkmal. Das hochkarätig besetzte Kuratorium begleitet das nifbe fachlich und strategisch. Neben dem Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, dem Präsidenten der Universität gehört auch jeweils ein Vertreter des Niedersächsischen Bundes für Erwachsenenbildung zu diesem Kuratorium. Gestern Vormittag feierte das nifbe nun 10-jähriges Jubiläum und zahlreiche Gäste waren gekommen, darunter  Wissenschaftsminister Björn Thümler und Bundespräsident a.D. Christian Wulff. Auch der Präsident der Universität Prof. Dr. Lücke, Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis (unter anderem Präsident des Didacta Verbandes), sowie die nifbe Direktorin Frau Prof. Dr. Zimmer (unten Mitte) waren anwesend. Nicht zuletzt die hochkaratigen Gäste zeigen, wie wichtig das Thema  frühkindliche Bildung für unsere Kinder und damit auch für unsere Gesellschaft ist.

CDU Fraktion mit Schlüsselresorts in der nächsten Landesregierung

Der Niedersächsische Landtag hat in der vergangenen Woche die neue Landesregierung bestätigt.

 

Die neue Landesregierung und ihre Minister stehen nun fest. Die CDU in Niedersachsen wird 5 Ministerposten besetzen. Mit Wirtschaftsminister und stellvertretendem Ministerpräsident Dr. Bernd Althusmann, Justizministerin Barbara Havliza, Finanzminister Reinhold Hilbers, Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Wissenschaftsminister Björn Thümler hat die CDU Schlüsselressorts in der Landesregierung inne und ist damit Takt- und Themengeber der neuen Landesregierung.

Darüber hinaus bleibt Stephan Weil (SPD) Ministerpräsident, Boris Pistorius (SPD) Minister für Inneres und Sport, Dr. Carola Reimann wird (SPD) Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Grant Hendrik Tonne (SPD) Kultusminister, Olaf Lies (SPD) Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und Birgit Honé (SPD) Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung.

Ich selbst werde künftig wieder im Kultusausschuss und dem Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung tätig sein. Darüber hinaus habe ich den Vorsitz des Unterausschusses „Verbraucherschutz“. Die kommenden 5 Jahre werden somit eine spannende Zeit, in der ich wieder aktiv gestalten werde, um Niedersachsen auch in Zukunft voran zu bringen.

 

Der CDU Landesausschuss stimmt dem Koalitionsvertrag zu!

Am Montag Abend fand in Hannover der Landesausschuss der CDU in Niedersachsen statt. Der sogenannte kleine Parteitag stimmte dabei dem Koalitionsvertag mit der SPD einstimmig zu.

Nachdem der Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann die zentralen Inhalte des Koalitionsvertrages  erläutert hatte, machte er zudem deutlich, dass es nach intensiven Gesprächen mit der SPD eine tragfähige und gute Vertrauensbasis für die Regierungsbildung gebe. Inhaltlich verbindet beide Volksparteien bei allen Unterschieden ein gemeinsames Ziel: Für ein modernes Niedersachsen zu arbeiten, das allen seinen Bürgerinnen und Bürgern Innovation, Sicherheit und Zusammenhalt bietet. Technologische Innovation soll gefördert werden, um daraus sozialen Fortschritt zu gestalten, an dem alle Menschen teilhaben. Der Begriff der Sicherheit wird verstanden als soziale Sicherheit, innere Sicherheit und Geborgenheit in der Heimat. Es gilt, unsere vielfältige Gesellschaft in Zeiten rasanter Veränderungen zusammenzuhalten–durch einen starken und handlungsfähigen Staat, der Gemeinsinn, gegenseitigen Respekt, Toleranz und bürgerschaftliche Verantwortung stärkt.

Anbei haben Sie die Möglichkeit die genauen Inhalte des Koalitionsvertrages nachzulesen. Sie finden hierzu den Link zur Website der CDU Niedersachsen sowie den vollständigen Koalitionsvertrag als PDF Dokument.

11-16_Koalitionsvertrag_final

Gemeinsam für ein modernes Niedersachsen – Für Innovation, Sicherheit und Zusammenhalt

Neben dem Beschluss über den Koalitionsvertrag stand die Wahl eines neuen Generalsekretärs auf der Tagesordnung. Die Delegierten des Landesausschusses wählten dabei Kai Seefried MdL, der sich sogleich für das entgegengebrachte Vetrauen bedankte und seine Freude über die anstehenden Aufgaben äußerte. Der Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Stade folgt damit auf den langjährigen Generalsekretär Ulf Thiele MdL. Kai Seefried wird sein neues Amt bis zum ordentlichen Landesparteitag der CDU im September kommenden Jahres kommissarisch ausüben.

Besondere Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

In der Osnabrücker Innenstadt fand am Samstag der Auftakt der diesjährigen Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. statt. Mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Reservisten der Bundeswehr können diese wichtigen Aktionen jedes Jahr durchgeführt werden.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterhält und betreut in 46 Staaten der Welt 833 Kriegsgräberstätten mit über 2.700.000 Gräbern von Kriegstoten und ermöglicht auf diese Weise vielerorts die Entwicklung einer mahnenden Erinnerungskultur und schafft Orte der Trauer. Die Kriegsgräberstätten sind damit auch stets Lernorte der Geschichte.

Besonders in Deutschland, aber auch in ganz Europa hat der millionenfache Tod von Zivilisten und Soldaten in der Zeit des Nationalsozialismus und des 2. Weltkrieges tiefe Spuren hinterlassen.  Die Verletzung der Menschenwürde darf nie wieder für die Durchsetzung politischer oder religiöser Ziele in Kauf genommen werden. Das ist eine der zentralen Lehren, die wir aus der Geschichte gezogen haben.

Ein Großteil der Finanzierung des Volksbundes wird aus Spenden bestritten, sodass solche Straßensammlungen eine zentrale Bedeutung für die Arbeit des Vereins haben.

Frau Meyer zu Strohen drückte den Reservistinnen und Reservisten der Bundeswehr Ihren besonderen Dank aus, da erst ihre Arbeit es ermöglicht, dass Kriegsgräberstätten weltweit betreut werden können. Neben der Pflege der bereits bestehenden Kriegsgräberstätten, kümmert sich der Volksbund auch heute noch um die Suche und Identifikation von Kriegstoten, um den Angehörigen einen Ort der Trauer zu ermöglichen.

Auch in den kommenden Wochen werden Ihnen wieder freiwillige Helfer und Sammler des Volksbundes begegnen, die mit Hilfe der gesammelten Spenden ihren Dienst für den Frieden und die Wahrung der Menschenwürde tun.

 

 

 

Danke!

Am Sonntag ging ein spannender Wahlkampf mit einem spannenden Wahlabend zuende. Leider entsprach das Wahlergebnis letztlich nicht den Erwartungen und die CDU konnte trotz guter Inhalte und eines starken Wahlkampfes auf Landesebene nicht stärkste Kraft werden. Auch wir in Osnabrück konnten keinen direkten Sitz im Niedersächsischen Landtag erreichen, werden aber über die Landesliste auch in Zukunft 2 Landtagsabgeordnete für Osnabrück stellen!

Wir haben von den Wählerinnen und Wählern einen klaren Gestaltungsauftrag erhalten, den wir ganz gleich in welcher Position erfüllen werden.
Jetzt gilt es die Arbeit für Niedersachsen und für Osnabrück wieder aufzunehmen und aktiv die kommenden 5 Jahre mitzugestalten.

In erster Linie stehen nun die Verhandlungen an, um eine starke Regierung für Niedersachsen zu bilden.

Über 11.750 Wählerinnen und Wähler haben mir am Sonntag ihr Vertrauen ausgesprochen und dafür bedanke mich herzlich bei Ihnen.  Ein besonderer Dank gilt darüberhinaus allen Helferinnen und Helfern, die mich in den letzten Wochen so tatkräftig und motiviert unterstützt haben.