Landtag schafft „Schreiben nach Gehör“ ab

Copyright: CDU/Markus Schwarze

Im Zuge der Landtagssitzung im Juni wurde mit dem Antrag „Schreiben, Lesen und Rechnen als Grundkompetenzen in der Grundschule stärken“ die Lernmethode „Schreiben nach Gehör“ in den Schulen abgeschafft. Mit dieser Lernmethode ist keinem geholfen. Denn ohne eine gemeinsame Rechtschreibung werden Kinder Stück für Stück der gemeinsamen Sprache beraubt. Sprache funktioniert nicht ohne ein Mindestmaß an Regeln. Die Schule ist dafür da, Schülerinnen und Schülern etwas beizubringen, und nicht, ihre Fehler zu institutionalisieren. Wer in der Grundschule die Rechtschreibung nicht richtig lernt, steht an weiterführenden Schulen vor großen Herausforderungen. Das war schon im Landtagswahlkampf die klare Position der CDU in Niedersachsen. Neben der Abschaffung der Lernmethode, sollen die Grundkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen intensiv gestärkt werden, denn sie sind für den späteren Bildungsweg unerlässlich.  Hierzu wird neben Materialbänden für den Unterricht ein Maßnahmenkatalog entwickelt, um die Vermittlung der Grundkompetenzen zu stärken.