4,5 Millionen Euro für Forschung in Geistes- und Sozialwissenschaften

Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sind für die Gesellschaft von großer Bedeutung. Die Analyse kultureller, sozialer und historischer Zusammenhänge fördert das Verständnis für die Vergangenheit, schärft den Blick auf die Gegenwart und gibt Impulse für die Gestaltung moderner Gesellschaften. Mit dem Programm PRO*Niedersachsen fördert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) nun mit insgesamt rund 4,5 Millionen Euro Projekte in diesen Forschungsfeldern.

Auch in Osnabrück wurden mehrere solcher Projekte bewilligt. Zu diesen gehört das Projekt „Direktinvestitionen zwischen der Türkei und Deutschland – Standorte, Auswirkungen und Risiken für Unternehmen in und Investitionen aus Niedersachsen.“ Es wird unterstützt mit einer Summe von 199.000 €. Ein weiteres Projekt heißt „Bewertungspraktiken in Lehr-/Lernsettings der Promotionsbetreuung“ und wurde mit einer Fördersumme von 194.000 € bedacht. Das dritte Projekt in Osnabrück trägt den Namen „Welfenbildnisse – Bildnisse der Welfen: Genealogische Repräsentation, Herrschaft und Erziehung an den Höfen der Welfen zwischen 1648 und 1789“ und wird mit 240.000 € gefördert. Alle drei Projekte stammen aus der Universität Osnabrück.

Die Auswahl der Förderprojekte erfolgte durch Fachgutachterinnen und Fachgutachter in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN). Die Mittel für das Förderprogramm stammen aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagen Stiftung.

Frau Meyer zu Strohen zeigte sich sichtlich erfreut, dass Osnabrück mit seiner Universität gleich für mehrere Projekte Förderungen erhalten konnte.