Anette Meyer zu Strohen für die Landtagswahl 2018 nominiert

„Über das Vertrauen und den Rückhalt in der CDU freue ich mich riesig“, so Anette Meyer zu Strohen nach der Verkündung des Ergebnisses. Bei der Mitgliederversammlung am 23. Februar wurde Meyer zu Strohen einstimmig zur Kandidatin für die Landtagswahl im Januar 2018 für den Wahlkreis Ost nominiert. „Dieses Votum gibt mir Kraft und Zuversicht für die anstehenden Herausforderungen. Gemeinsam mit einem starken Team werde ich mich für die Interessen der Menschen vor Ort einsetzen. Und Interessen haben wir wahrlich genug“, so Meyer zu Strohen weiter.
Seit dem 1. Februar ist sie wieder Mitglied im Niedersächsischen Landtag, dem sie bereits von 2008-2013 angehörte. In Ihrer Nominierungsrede bedankte sie sich für die große Unterstützung, die sie bereits in den letzten Jahren aus ihrem Wahlkreis erhalten hat. Hierdurch konnte ich die Arbeit im Landtag jetzt wieder nahtlos aufnehmen. Gemeinsam mit den Menschen aus den verschiedenen Stadtteilen werden wir in den kommenden Jahren gute Politik machen“, so die Landtagsabgeordnete. Als konkretes Thema für den Wahlkreis kündigte die Politikerin an, sich für das vom Rat beschlossene neue Sanierungsgebiet in Schinkel stark machen zu wollen. Dazu müssen ab 2018 Anträge beim Land gestellt werden. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass Osnabrück bei der Verteilung der Städtebaufördermittel nicht zu kurz kommt.
Des Weiteren betonte sie in ihrer Rede die Herausforderungen des demographischen Wandels. „Wir leben in einer Gesellschaft, die immer älter wird. Wir müssen uns darum kümmern, dass die Menschen möglichst lange selbstbestimmt zu Hause leben können. Dafür sind alternative Wohnmodelle im Alter nötig, sowie eine gute pflegerische Versorgung, nicht nur in den Heimen, sondern auch in der ambulanten Pflege.“