Besondere Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

In der Osnabrücker Innenstadt fand am Samstag der Auftakt der diesjährigen Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. statt. Mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Reservisten der Bundeswehr können diese wichtigen Aktionen jedes Jahr durchgeführt werden.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge unterhält und betreut in 46 Staaten der Welt 833 Kriegsgräberstätten mit über 2.700.000 Gräbern von Kriegstoten und ermöglicht auf diese Weise vielerorts die Entwicklung einer mahnenden Erinnerungskultur und schafft Orte der Trauer. Die Kriegsgräberstätten sind damit auch stets Lernorte der Geschichte.

Besonders in Deutschland, aber auch in ganz Europa hat der millionenfache Tod von Zivilisten und Soldaten in der Zeit des Nationalsozialismus und des 2. Weltkrieges tiefe Spuren hinterlassen.  Die Verletzung der Menschenwürde darf nie wieder für die Durchsetzung politischer oder religiöser Ziele in Kauf genommen werden. Das ist eine der zentralen Lehren, die wir aus der Geschichte gezogen haben.

Ein Großteil der Finanzierung des Volksbundes wird aus Spenden bestritten, sodass solche Straßensammlungen eine zentrale Bedeutung für die Arbeit des Vereins haben.

Frau Meyer zu Strohen drückte den Reservistinnen und Reservisten der Bundeswehr Ihren besonderen Dank aus, da erst ihre Arbeit es ermöglicht, dass Kriegsgräberstätten weltweit betreut werden können. Neben der Pflege der bereits bestehenden Kriegsgräberstätten, kümmert sich der Volksbund auch heute noch um die Suche und Identifikation von Kriegstoten, um den Angehörigen einen Ort der Trauer zu ermöglichen.

Auch in den kommenden Wochen werden Ihnen wieder freiwillige Helfer und Sammler des Volksbundes begegnen, die mit Hilfe der gesammelten Spenden ihren Dienst für den Frieden und die Wahrung der Menschenwürde tun.