Kulturministerium unterstützt vier kulturelle Einrichtungen und Projekte in Osnabrück im ersten Halbjahr 2021

Das Piesberger Gesellschaftshaus, die Lagerhalle Osnabrück, der Verein Exil und die Jugend- und Kinderschutzinitiative Osnabrück (JuKS) werden im Jahr 2021 mit Mitteln des Landes Niedersachsen gefördert. Für Investions-maßnahmen erhält das Piesberger Gesellschaftshaus über 25.000 Euro und die Lagerhalle kann sich über 100.000 Euro freuen. Das Projekt “Heimat passt in keinen Koffer” des Vereins “Exil” wird mit 5.600 Euro und JuKS für “Spuren” mit 11.800 Euro unterstützt.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt landesweit 62 soziokulturelle Vorhaben in Niedersachsen mit insgesamt ca. 1,05 Millionen Euro. 500.000 Euro werden vom MWK direkt für zehn Investitionsvorhaben vergeben. Weitere rund 544.000 Euro Landesmittel stellt das MWK dem Landesverband Soziokultur Niedersachsen e.V. (LV Soziokultur) für die Förderung soziokultureller Projekte und Strukturmaßnahmen im erste Halbjahr 2021 zur Verfügung.

„Die Soziokultur schafft die Räume für menschliche Begegnungen, die uns derzeit so fehlen“, so der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler. „Mit der Förderung dieser Projekte und Investitionen unterstreicht das Land den Willen, auch in schwierigen Zeiten die Kultur in Niedersachsen verlässlich zu unterstützen, um in Zukunft ein vielfältiges Kulturleben zu ermöglichen.“

Der LV Soziokultur fördert mit insgesamt rund 378.000 Euro aus Landesmitteln soziokulturelle Projekte in Niedersachsen. Dem Beirat war es bei seinen Entscheidungen besonders wichtig, Projekte zu unterstützen, die Orte für Begegnung schaffen und mit denen die Regionen belebt werden. Ebenso wichtig war es dem Beirat, Projekte zu fördern, die interkulturelle Themen bearbeiten und solche, mit denen junge Künstler*innen aufgebaut werden.

Dorit Klüver, Geschäftsführerin des LV Soziokultur: „Die 36 geförderten Projekte zeigen ein breites künstlerisches Spektrum. Sie bewegen sich von der theaterpädagogischen Arbeit zu Heimat und Fremde über Podcast-Projekte mit Jugendlichen oder der künstlerischen Auseinandersetzung mit Schützenswertem aller Couleur und generationenübergreifenden Schreibwerkstätten zu den pandemiebedingten Ängsten. Sie alle spiegeln die Vielfalt und den spartenübergreifenden Ansatz von Soziokultur in Niedersachsen. Das Einbinden der Bevölkerung schon bei der Konzeption der Vorhaben ist ein wesentliches Merkmal der geförderten Vorhaben.“

Darüber hinaus profitieren 16 Vereine von einer Strukturförderung in Höhe von insgesamt rund 166.000 Euro. Damit werden sie unter anderem dabei unterstützt, sich personell gut für die Zukunft aufzustellen. Dies war dem Beirat – gerade in dieser für Kulturvereine schwierigen Zeit – ein besonderes Anliegen.