Logistik verbindet

Spannende Einblicke beim 3. „Aktionstag der Logistik“ der KNI

Am Samstag, den 26. August, fand der dritte „Aktionstag der Logistik“ an der Halle Gartlage in Osnabrück statt, an dem sich mehr als 30 Aussteller beteiligten und spannende Einblicke in die Welt der Logistik boten. Auch die Landtagsabgeordnete Anette Meyer zu Strohen ließ es sich nicht entgehen, der Veranstaltung unter dem Motto „Osnabrück bewegt“ einen Besuch anzustatten.

„Als zentraler Logistik-Standort mit international bekannten Firmen ist Osnabrück genau der richtige Austragungsort für einen Aktionstag, der dem Thema -Logistik- ein Gesicht geben soll“, so die Abgeordnete.

Ein wichtiges Ziel der Aktionstage ist es, das Image der Logistik-Branche zu verbessern, welches in den letzten Jahren stark gelitten hat. Schwerfällige LKW auf den Autobahnen, die Diesel-Affäre und das gestiegene Umweltbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger haben dazu nicht unerheblich beigetragen. „Wir sollten nicht unterschätzen wie viel diese Branche zu unserem Lebensstandard beiträgt“, betont Meyer zu Strohen während des Rundganges. „Jedes Produkt, das wir im Supermarkt kaufen, muss erst seinen Weg dorthin finden. Es ist beeindruckend, wie ein ausgeklügeltes und perfekt organisiertes Logistik-System dafür sorgt. Wir sehen immer nur die LKW auf den Straßen und nicht den Aufwand der dahintersteckt.“

Besonders beeindruckt zeigte sich die CDU-Frau von der Innovationskraft der Branche. Elektrisch betriebene Auslieferungsfahrzeige der Post seien ein Hinweis auf den Wandel, den wir in der Zukunft erleben werden. Meyer zu Strohen ist zuversichtlich, dass besonders die Stadt Osnabrück als Sitz vieler bekannter Logistik-Unternehmen von dieser Entwicklung profitieren wird. Während einiger Gespräche mit den Vertretern der Unternehmen vor Ort wurde jedoch deutlich, welches Problem die Firmen umtreibt. Die Gewinnung von Nachwuchskräften stellt die Branche zunehmend vor große Herausforderungen. Auch aus diesem Grund haben sich viele Unternehmen zu dem Kompetenznetz Individuallogistik e.V. (KNI) zusammengeschlossen. Zusammen möchte man den Ruf der Branche verbessern und gemeinsam Lösungen suchen.

„Ich bin mir sicher, dass die Logistik auch auf Dauer Innovationsmotor und einer der wichtigsten Arbeitgeber in unserer Region bleibt. Das Gespräch mit den Ausstellern und insbesondere auch den jüngeren Mitarbeitern stimmt optimistisch“, fasst Meyer zu Strohen zusammen.