Ministerium fördert Kunsthalle Osnabrück und Kunstverein Hase29

Mit insgesamt 900.000 Euro fördert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im kommenden Jahr Ausstellungen und Vermittlungsprogramme von 25 niedersächsischen Kunstvereinen. Kunstvereine spielen eine herausragende Rolle für die Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst. Dabei reicht der Wirkungsradius der Vereine von der Großstadt bis in den ländlichen Raum. Sie zeigen internationale Positionen auf Augenhöhe mit den Museen, vernetzen die lokale Szene und entwickeln ein breites Angebot im Bereich kultureller Bildung. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler haben ihre institutionellen Erstausstellungen in Kunstvereinen. Gleichzeitig integrieren die Vereine andere künstlerische Disziplinen, arbeiten mit Schulen zusammen und führen neue Besucherschichten an die Bildende Kunst heran. Eine herausragende Qualität der Kunstvereine ist ihre besondere Nähe zu den Künstlerinnen und Künstlern und der direkte Dialog mit dem Publikum.

Gefördert werden Ausstellungsprogramme, die eine hohe Qualität haben und eine qualifizierte Vermittlung beinhalten. Zu den Förderkriterien gehören insbesondere die Präsentation zeitgenössischer Kunst, die überregionale Bedeutung des Programms, innovative Vermittlungsformate und die Förderung von Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern.

In Osnabrück wird die Kunsthalle mit insgesamt 40.000 Euro und die Hase29 – Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück e.V. mit insgesamt 7.000 Euro gefördert. Dies Zuwendungen unterstreichen die Bedeutung der beiden Osnabrücker Institutionen.