Nifbe-Jubiläumsfeier in der Schlossaula der Universität Osnabrück

„Auf die ersten Jahre kommt  es an!“

Das landesweit vernetzte Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (kurz:nifbe) untersützt und begleitet seit 2007 den Professionalisierungsprozess der frühkindlichen Bildungs-, Betreuungs- und Beratungssysteme. Von Anfang an erobern Kinder mit allen Sinnen ihre Welt und entwickeln sich dabei in rasanter Geschwindigkeit. In ihren ersten Jahren werden die entscheidenden Grundlagen für ihre späteren Bildungs- und Berufsbiographien gelegt. Daher setzt das nifbe einen Schwerpunkt auf die institutionelle Kindertagesbetreuung wozu insbesondere die Fachberatung, die Aus- und Weiterbildung, die Träger und auch die Politik gehören. Das nifbe versteht sich damit selbst als Schnittstelle zwischen den Ebenen und als Bindeglied zwischen Praxis und Wissenschaft. Es trägt mit einer breiten Palette von Qualifizierungen, interdisziplinären Fachdialogen zu einer bestmöglichen Förderung in Familie und Kindertagesbetreuung bei.

Die Struktur des nifbe ist mit einem Transfer- und Koordinationszentrum in Osnabrück und fünf regionalen Transferstellen in Niedersachsen sowie seinen interdisziplinären Gremien wie den regionalen Beiräten und dem Kuratorium konsequent auf den „Transfer im Dialog“ ausgerichtet. Durch seine regionale Vernetzung sowie die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis besitzt das nifbe ein bundesweites Alleinstellungsmerkmal. Das hochkarätig besetzte Kuratorium begleitet das nifbe fachlich und strategisch. Neben dem Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, dem Präsidenten der Universität gehört auch jeweils ein Vertreter des Niedersächsischen Bundes für Erwachsenenbildung zu diesem Kuratorium. Gestern Vormittag feierte das nifbe nun 10-jähriges Jubiläum und zahlreiche Gäste waren gekommen, darunter  Wissenschaftsminister Björn Thümler und Bundespräsident a.D. Christian Wulff. Auch der Präsident der Universität Prof. Dr. Lücke, Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis (unter anderem Präsident des Didacta Verbandes), sowie die nifbe Direktorin Frau Prof. Dr. Zimmer (unten Mitte) waren anwesend. Nicht zuletzt die hochkaratigen Gäste zeigen, wie wichtig das Thema  frühkindliche Bildung für unsere Kinder und damit auch für unsere Gesellschaft ist.