Volkstrauertag 75 Jahre nach Kriegsende

Der Volkstrauertag ist bald 100 Jahre alt. Eingeführt wurde er ursprünglich durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die vielen Millionen Opfer des Ersten Weltkrieges. Rund 9,4 Millionen Menschen starben damals binnen vier Jahren auf den Schlachtfeldern, eine ganze Generation junger Männer wurde ausgelöscht. Die erste offizielle Feierstunde zum Volkstrauertag fand 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin statt.

Auch dieses Jahr – 75 Jahre nach Kriegsende – gedenken wir trotz Corona-Pandemie allen Opfern von Krieg und Gewalt und des Nationalsozialismus. Gemeinsam stehen wir für den Frieden in Europa und allen Teilen der Welt ein. Dieses Jahr ist er der Gedenktag der deutsch-britischen Freundschaft gewidmet.